„Audioprojekte Schmoldt“ für Thüringer Gründungsideenwettbewerb 15/16 nominiert

Die Nominierten des Thüringer Gründungswettbewerbes 2015/2016 in der Kategorie "Allgemeine Gründungsideen". Auf dem Bild ist Johannes Schmoldt als zweiter von rechts zu sehen. (Bildrechte (c) STIFT, Foto: Thomas Müller)

Im Frühjahr 2016 habe ich erfahren: Ich bin für den Thüringer Gründungsideenwettbewerb nominiert! Das bedeutet: Ich habe es mit meiner Gründungsidee „Audioprojekte Schmoldt“ unter die zehn besten Gründungsideen in der Kategorie „Allgemeine Gründungsideen“ geschafft. Hier erfahren Sie mehr über meine Idee.

Johannes Schmoldt bei der Prämierungsverstaltung zum Thüringer Gründungsideenwettbewerb 2015/2016 im Thüringer Zentrum für Existenzgründung und Unternehmertum (Thex) in Erfurt. (Bildrechte (c) STIFT, Foto: Thomas Müller)

Eigentlich, eigentlich, eigentlich …

Haben Sie das schon einmal erlebt? Sie nehmen sich etwas vor. Doch kurze Zeit später haben Sie ihr Ziel schon wieder aus den Augen verloren. Eigentlich wollten Sie jeden Tag joggen gehen. Eigentlich wollten sie sich wieder mehr Zeit für ihre Familie nehmen. Eigentlich wollten Sie mit dem Rauchen aufhören. Eigentlich, eigentlich, eigentlich. Mit dem Vergessen der Dinge, die man eigentlich tun wollte, stellt sich bald Resignation ein.

Das Phänomen des schnellen Vergessens von Zielen kennt jeder, der Veranstaltungen organisiert. Wie kann man erreichen, dass die vermittelten Inhalte später von den Teilnehmern auch in der Praxis umgesetzt werden? Erfahrungsgemäß verschwinden die eifrig mit gekritzelten Seminarnotizen schnell unter einem Berg neuer Aufgaben.

Stellen Sie sich nun vor, sie hätten ihre Ziele einmal ausgesprochen und jemand hätte sie mit einem Aufnahmegerät festgehalten. Stellen sie sich vor, sie würden einige Zeit später, sich selber erneut hören, wie sie ihr Ziel formulieren. Sie würden ganz sicher nachhaltig daran erinnert werden. Das Ziel käme wieder in den Blick. Erlebtes ist nur dann wertvoll, wenn man sich daran erinnert.

Ich zeige Ihnen einen Weg, wie Sie bei Veranstaltungen das Problem des schnellen Vergessens in den Griff bekommen können.

So wird eine Veranstaltung unvergesslich …

Während der Veranstaltung gestalte ich mit den Teilnehmern ein Audioprojekt. Dafür spreche ich mit den Teilnehmern der Veranstaltung und nehme auf, was wichtig für sie war. Ich frage danach, was sie sich für die Zukunft vornehmen und welche praktischen nächsten Schritte sie nach der Veranstaltung gehen möchten. Anschließend mische ich die Antworten zu einem kreativen Endergebnis zusammen. Es entsteht eine bunte Collage von Vorsätzen, Zielen, Impulsen, inhaltlichen Aspekten und persönlichen Highlights, die die Veranstaltung einzigartig und lebendig dokumentieren.

Das Audioprojekt zu Ihrer Veranstaltung …

Sie haben Interesse an meinem Konzeot und möchten gern ein Audioprojekt zu Ihrer Veranstaltung? Nehmen Sie mit mir Kontakt auf.